zur Hauptnavigation zum Inhalt

Gemeindehäuser

Unsere Gemeindehäuser

Martin-Luther-Haus und Katharina-von-Bora-Haus
Seit dem 20. Februar 1966 stand der Evangelischen Kirchengemeinde Greven das Martin-Luther-Haus an der Kardinal-von-Galen-Straße 11 als Gemeindehaus zur Verfügung. Auch der Christus-Kindergarten und die Wohnung des Küsters bzw. der Küsterin sind seitdem im Martin-Luther-Haus untergebracht. 2005 wurde das Gemeindehaus aufgestockt: in das erweiterte Dachgeschoss zog die Offene Ganztagsschule der Martin-Luther-Schule ein. Seit Januar 2009 hat der Gemeindebezirk Greven ein neues Zuhause: das ehemalige Pfarrhaus wurde zum neuen Gemeindehaus und erhielt den Namen der Ehefrau des Reformators: Katharina-von-Bora. Im alten Martin-Luther-Haus können sich seitdem sowohl der Christus-Kindergarten als auch die Offene Ganztagsschule weiter ausbreiten; die bisherige Raumnot für Kirchengemeinde, Kindergarten und Schule ist beendet! Im Katharina-von-Bora-Haus hat die Gemeindejugend endlich eigene Räume erhalten. Überdies ist das Gemeindebüro ebenerdig untergebracht und ein behindertengerechtes WC kann bereit gehalten werden. Alle Gemeindegruppen fühlen sich im neuen Katharina-von-Bora-Haus sehr wohl und genießen die wohnliche Athmospäre und den Gemeindegarten.
Das Gemeindehaus der Erlöserkirche
Das Gemeindehaus wurde 1972 als letztes der Gebäude am Moorweg erbaut. Es war von Anfang an ein Raum für Offene Jugendarbeit. Zudem trafen sich die dort die Gemeindegruppen. Ende der 90er/Anfang der 2000er Jahre wurde es durch die damalige „Arbeitsbrücke e. V.“, einem Projekt für arbeitslose Menschen, um das heutige Obergeschoss erweitert, das für drei Jahre von den Mitarbeitern des Projekts als Holzwerkstatt genutzt wurde. Heute befinden sich dort die Räume der Gemeindejugend, das Büro der „Jugendarbeit Reckenfeld“ sowie „Die Brücke“, eine Einrichtung des Diakonischen Werkes Münster für die Sozialarbeit mit straffällig gewordenen Jugendlichen. Im Untergeschoss sind nach wie vor die Gemeinderäume sowie – inzwischen ausgedehnt – die Räume für die Offenen Jugendarbeit.